Querprofilbibliothek von igm für die Version 8.

Für alle, die bisher die Querprofilbibliothek (QBLIPigm.QPR) für ihre Querprofilentwicklung genutzt haben oder jetzt damit arbeiten möchten, ist eine Aktualisierung dieser Datei jetzt vorhanden, welche für den Einsatz ab Version 8.4 vorgesehen ist. Die neue Hilfsdatei zur Querprofilentwicklung ist die QPSLIPigm.QPR, welche wir Ihnen gern auf Anfrage zur Verfügung stellen.

Durch die Weiterentwicklung der CARD/1-Anweisungen konnten zahlreiche Befehle aufgefrischt und in ihrer Funktionalität verbessert werden. Dazu gehören zum Beispiel die Befehle SORT, jetzt SORTIERE, oder ZAHLGEN, jetzt ZAHLGENER. TRIMME und STRECKE ermöglichen nun die Angabe einer Punktkennnummer. Entfallen konnten zum Beispiel die Befehle SBANKETT und NMULDE, da die CARD/1-Anweisungen BANKETT und MULDE jetzt in der gewünschten Form umgesetzt werden. Einige Befehle sind in der heutigen Bearbeitung nicht mehr relevant, zum Beispiel der Umstationierungsbefehl STAT_DREHEN, da beim Umkehren der Achse jetzt die Stationierung mit nachgeführt wird. Des Weiteren sind die CARD/1-Anweisungen um Befehle ergänzt, wodurch zum Beispiel Befehle wie ANSI_TO_ASCI oder DAT_KOPIEREN entfallen können. Befehle wie P_SCHIEBEN oder VERBINDEN sind in der Befehlsbezeichnung der CARD/1-Anweisungen angepasst und lauten jetzt P_SCHIEBE und VERBINDE.

An ausgewählten Befehlen sind Erweiterungen vorgenommen worden. Dies betrifft zum Beispiel den Befehl RUBO. Dieser hatte bisher einen festgelegten Ausrundungsradius von 5 cm, wodurch kein Bordüberstand kleiner 5 cm entwickelt werden konnte. Nun ist über den zusätzlichen optionalen Parameter AR (für Ausrundungsradius) ein kleinerer Bordüberstand als 5 cm möglich. Der Befehl PROF_ATTRIB zum Beispiel ist durch die Attributänderung „0“ erweitert, wodurch die vorhandene Ausgabekennung gelöscht werden kann.

Abb.: “RUBO- Befehl mit AR-Angabe”

Die Querprofilentwicklung ist durch die Befehle BETMURINNE, BETPFLMURINNE, PFLMULDE und RINNE erweitert. Der Befehl BETMURINNE erzeugt eine Betonfertigteilmulde, bei welcher die Randbreite und die Muldentiefe angegeben werden können. Des Weiteren kann mit dem Befehl BETPFLMURINNE eine Mulde bestehend aus dreizeiligem Betonpflaster erzeugt werden. Dabei kann der Höhenunterschied zwischen Muldensohle und Muldenoberkante definiert werden. Mit dem Befehl PFLMULDE kann eine Mulde mit Pflasterung erzeugt werden. Durch die Angabe der Steinanzahl und der Steinmaße kann die Pflasterbreite beeinflusst werden. Der Befehl RINNE erzeugt eine Pflasterrinne. Die folgenden Abbildungen zeigen Ihnen die Wirkungen dieser Befehle.

Abb.: “Befehl BETMURINNE”

 

Abb.: “Befehl BETPFLMURINNE”

Abb.: “Befehl PFLMULDE”

Abb.: “Befehl RINNE”

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen