CARD/1-Freshups unter Windows10 (aktualisiert)

Moderne Software ist ein hochkomplexes Gebilde aus sehr vielen Zeilen Programmcode. So umfasst der Programmumfang bei aktuellen Betriebssystemen wie Windows oder MacOS mehr als 40 Millionen Zeilen. Facebook als das weltgrößte soziale Netzwerk kommt auf unglaubliche 60 Millionen Programmzeilen.
Da verwundert es kaum, wenn sich an der einen oder anderen Stelle Fehler einschleichen. Auch wenn CARD/1 nicht ganz so viele Zeilen Programmcode aufweist, bleibt die Software nicht vor Fehlern im Programmcode verschont. Aber es sind nicht immer Fehler, die Korrekturen in diesem veranlassen. Gleichbedeutend dazu ist die Einführung von neuen Funktionen oder funktionalen Erweiterungen zu bestehenden Modulen zu sehen.

Für CARD/1 wird Ihnen als Kunde mit Pflegevertrag dafür das „CARD/1-Freshup“ bereitgestellt. Das jeweils aktuelle Freshup können Sie über das Support-Center von IB&T herunterladen.

Abb. 1: 1. auf "Download" klicken und 2. aktuelles Freshup herunterladen

Abb. 1: 1. auf „Download“ klicken und 2. aktuelles Freshup herunterladen

 

Bitte beachten Sie, dass das CARD/1 Programm während der Ausführung des Freshups geschlossen ist!

Nach dem Herunterladen des Freshups und Doppelklick auf die geladene Datei wird das Freshup installiert. Nach erfolgreicher Installation des Freshups können Sie im CARD/1 Programm mit Klick auf den Menüeintrag „?“ und folgend unter „Info“ die nun aktuelle Programmversion erfahren.

 

Doch nicht immer funktioniert dieser einfache Installationsablauf. Immer wieder erreichen uns Anfragen, warum die Installation eines Freshups nicht gelingt.
Und leider gibt es keine allgemeingültige Aussage zur korrekten Durchführung eines Freshups.
Mehrere Faktoren können sich negativ auf das Ergebnis auswirken, zum Beispiel

Das Ändern von unzureichenden Rechten und das Schaffen von freiem Platz auf dem Installationsmedium ist eine Aufgabe der firmeneigenen Administration und entzieht sich unserer Einflussnahme.
Somit möchten wir an dieser Stelle auf die „Benutzerkontensteuerung“ und auf die „SmartScreen“ Warnung in Windows 10 Installationen näher eingehen.

Seit der Einführung der „Benutzerkontensteuerung“ in Windows ist das Hinzufügen von systemrelevanten Komponenten erschwert worden. Durch die folgende Abbildung wird der Benutzer darauf hingewiesen, dass das System Änderungen vornehmen möchte, die temporär höhere Rechte verlangen.

 

Abb. 2: Das Meldungsfenster der Benutzerkontensteuerung

Abb. 2: Das Meldungsfenster der Benutzerkontensteuerung

 

Mit Klick auf „Ja“ wird die Installation durchgeführt und das Freshup ausgeführt. Leider ist auch dieser Verlauf nicht immer von Erfolg gekrönt. Trotz Bestätigen der Abfrage der „Benutzerkontensteuerung“ mit „Ja“ wird die Installation mit einer Fehlermeldung abgebrochen.

Beim ersten Freshup unter Windows 10 kann es sogar dazu kommen, dass anstelle der Nachfrage, ob Änderungen am PC vorgenommen werden sollen, nur eine Meldung kommt, dass die Änderungen nicht vorgenommen werden können und lediglich ein Button zur Bestätigung mit OK zu sehen ist. In diesem Falle müssen Sie „Details anzeigen“ wählen, was dann auch dazu führt, dass ein weiterer Button „Trotzdem ausführen“ eingeblendet wird.

Aus der Erfahrung diverser Supportanfragen zu diesem Thema haben sich zwei Vorgehensweisen als erfolgreich herausgestellt.

Eine einfache Möglichkeit stellt die temporäre Umstellung des Benutzerkontos auf administrative Rechte dar.

Hierzu reicht es aus, wenn Sie mit Rechtsklick auf die auszuführende Datei klicken und den Eintrag „Als Administrator ausführen“ im Kontextmenü auswählen (Abbildung 3).

 

Abb. 3: Kontextmenü mit Eintrag "Als Administrator ausführen"

Abb. 3: Kontextmenü mit Eintrag „Als Administrator ausführen“

 

Die Installation wird durchgeführt und das Freshup eingespielt.

Sollte dieser Weg nicht das gewünschte Ergebnis bringen, so versuchen Sie bitte den nachfolgend beschriebenen Weg.

Hiermit schalten Sie in der Systemsteuerung die Benutzerkontensteuerung ab.

 

Abb. 4: Eintrag "Benutzerkonten" in der Systemsteuerung

Abb. 4: Eintrag „Benutzerkonten“ in der Systemsteuerung

 

Klicken Sie auf den Eintrag „Benutzerkonten“ in der Systemsteuerung (Abbildung 4).

 

Abb. 5: Anzeige der Einstellung Benutzerkontensteuerung

Abb. 5: Anzeige der Einstellung Benutzerkontensteuerung

 

Mit dem Schieberegler auf der linken Seite können Sie die Benutzerkontensteuerung anpassen (Abbildung 5). Stellen Sie den Regler auf „Benutzerkontensteuerung aus“ (Abbildung 6).

 

Abb. 6: Einstellung der Benutzerkontensteuerung auf "Aus"

Abb. 6: Einstellung der Benutzerkontensteuerung auf „Aus“

 

Abschließend müssen Sie den Rechner neu starten. Führen Sie danach die Installation des Freshups durch. Nach erfolgreichem Verlauf stellen Sie die „Benutzerkontensteuerung“ wieder auf den gewohnten Wert ein.

 

Windows 10 „SmartScreen“ Warnung

Der Windows SmartScreen Filter ist ein Bestandteil des neuen Internet Browsers von Microsoft mit Namen „Edge“. Als Komponente von Windows 10 ist Edge standardmäßig installiert und soll den Anwender vor Gefahren aus dem Internet schützen. Hauptsächlich überprüft dieser Filter die vom Anwender besuchten Webseiten, kontrolliert aber ebenso Downloads aus dem Internet.
Dabei werden häufig heruntergeladene Dateien als vertrauenswürdiger eingestuft als weniger häufig angeforderte Downloads.
Man kann davon ausgehen, dass das Freshup in die zweite Kategorie fällt und somit den Windows SmartScreen Filter Warnhinweis provoziert.

 

Abb.: 7: Windows SmartScreen Filter meldet ein Sicherheitsrisiko

Abb.: 7: Windows SmartScreen Filter meldet ein Sicherheitsrisiko

 

Dem Anwender wird ein Fenster präsentiert und die „Nicht ausführen“ Schaltfläche bricht die Installation des Freshups ab.
Um dennoch das Freshup auszuführen, müssen Sie an der SmartScreen Warnung vorbeikommen. Dies gelingt Ihnen, wenn Sie auf den Link „Weitere Informationen“ klicken.

 

Abb. 8: Windows SmartScreen Filter nach Klick auf "Weitere Informationen"

Abb. 8: Windows SmartScreen Filter nach Klick auf „Weitere Informationen“

 

Es wird der Name der Datei angezeigt, welche ausgeführt werden soll. Darunter sieht man auch, warum der SmartScreen Filter reagiert hat, es wird als Herausgeber „unbekannter Herausgeber“ angezeigt.  Mit Klick auf die „Trotzdem ausführen“ Schaltfläche können Sie mit der Installation des Freshups fortfahren.

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen