Bearbeitung der Layertabelle beim DXF/DWG-Import

Mit der Version 8.4 wurde für die DXF/DWG-Import-Schnittstelle eine neue Layertabelle eingeführt. Damit können die zu importierenden Daten nicht nur wie bisher über die Layer unterschieden werden, sondern ebenfalls über Blöcke, Textstile, Linienarten und Farben, was ein großer Vorteil bei der Weiterverwendung innerhalb von CARD/1 ist.

Durch die Umstellung der Layertabelle von der bisherigen ASCII-Datei auf eine CARD/1-Tabelle ist auch ein Umdenken bei der Arbeitsweise notwendig. In diesem Artikel soll noch einmal kurz erläutert werden, welche Möglichkeiten Sie nun bei der Bearbeitung der Tabelle haben.

Abbildung: neue Layertabelle einer Beispieldatei

Abb.1: neue Layertabelle einer Beispieldatei (zum Zoomen klicken)

Handhabung der neuen Layertabelle
Die neue Layertabelle filtert zeilenweise die Elemente der DXF/DWG-Datei und steuert den Import dieser Elemente in das Projekt. Der Filter kann folgende Eigenschaften der Elemente aus der DXF/DWG-Datei unterscheiden.

  • Layer
  • Farbe
  • Linienstärke
  • Linientyp
  • Textstil
  • Block

 

Die Zeilen einer generierten Layertabelle sind mit folgenden Filtern vorbelegt:

 -Blockzeilen

Zuerst können alle Blöcke der DXF-DWG-Datei einzeln übernommen werden. Jeder eingetragene Block (und somit auch die Elemente auf diesem Block) erhält, wenn gewünscht, einen eigenen Kode und eine eigene Schichtzuordnung. Die Blockzeilen sind in der Regel nach dem Generieren der Layertabelle nicht aktiv gesetzt, so dass diese Zeilen beim Import nicht ausgewertet werden. Soll der Block beim Import mit einem eigenen Kode belegt werden, so muss die entsprechende Zeile aktiviert werden (Auswahl: „Konvertierung auswerten).

 

Abbildung: Blockzeile - Filter über "Block" und "Konvertierung auswerten" ist nicht aktiv

Abb.2: Blockzeile – Filter über „Block“ und „Konvertierung auswerten“ ist nicht aktiv

-Textstilzeilen

Mit diesen Zeilen sollen die Texte über die unterschiedlichen Textstile gefiltert werden, um ihnen ebenfalls einen eigenen Kode oder eine eigene Schicht für den Import zuzuordnen. Auch diese Zeilen sind zunächst nicht aktiv und müssen, wenn gewünscht angeschaltet werden.

-Layerzeilen

In diesen Zeilen werden die Elemente der DXF/DWG-Datei nicht nur über die Layer sondern zusätzlich auch noch über die Linienstile, Linienstärken und Farben gefiltert. Enthält also ein Layer „Bestand“ rote und blaue Linien, so beinhaltet die generierte Layertabelle zwei Zeilen zu diesem Layer, in denen jeweils den blauen und den roten Linien ein eigener Kode und eine eigene Schicht zugeordnet werden kann.

bbildung: Layerzeilen - Layer DECK_HOE enthält Linien mit Linienstärke 0,09 und 0,18 die in CARD/1 nun über den Kode (32 und 33) oder über die Schicht unterschieden werden können.

Abb. 3: Layerzeilen – Layer DECK_HOE enthält Linien mit Linienstärke 0,09 und 0,18 die in CARD/1 nun über den Kode (32 und 33) oder über die Schicht unterschieden werden können. (zum Zoomen klicken)

Jedes Element der DXF-DWG-Datei kann nur einmal eingelesen werden. Ist beispielsweise ein Block bereits über eine Blockzeile herausgefiltert worden, so wird dieser Block nicht mehr mit einer Layerzeile angesprochen, obwohl er theoretisch auf diesem Layer liegt.

Einfache Layertabellen, die nur über den Layer filtern
In den bisherigen CARD/1-Versionen war die Layertabelle einfacher aufgebaut. Es wurden lediglich alle Layer der DXF/DWG-Datei ermittelt und in eine ASCII- Datei eingetragen. In jeder Layerzeile konnte dann entschieden werden, ob der Layer eingelesen wird, in welche Schicht er übernommen wird und welchen Kode die Elemente erhalten, die auf dem Layer vorhanden sind.

Wer weiterhin mit dieser Form der Layertabelle arbeiten will, kann sich diese über die folgende Vorgehensweise generieren:

  • Unter „Bearbeiten – Layertabelle“ eine neue Datei anlegen
  • im Menü „Einfügen“ – die Funktion „Standard-Layertabelle einfügen“ wählen
Abbildung: Standard-Layertabelle in der lediglich über die Layer gefiltert wird.

Abb. 4: Standard-Layertabelle in der lediglich über die Layer gefiltert wird. (zum Zoomen klicken)

Weiterverwendung der alten Layertabellen
Wer Layertabellen in einer älteren Version erzeugt und aufwendig bearbeitet hat, um beispielsweise nach jedem DXF/DWG-Import mit dem gleichen Kodekonzept weiter zu arbeiten, der kann diese *.DXL-Datei in Form einer aktuellen Layertabelle speichern und weiter verwenden:

  • Unter „Bearbeiten – Layertabelle“ eine neue Datei anlegen
  • im Menü „Einfügen“ – Layertabelle (DXL) einfügen

Bearbeitung der neuen Layertabellen
Der Vorteil der Bearbeitung in einer Tabelle gegenüber der Bearbeitung in einer ASCII-Datei zeigt sich in der Funktion „Bearbeiten – markierte ändern“. Hier können für alle markierten Zeilen gleichzeitig Änderungen vorgenommen werden. Beispielsweise kann für alle Elemente, die über die markierten Zeilen eingelesen werden sollen, eine einheitliche Schicht zugeordnet werden. Oder für alle markierten Blockzeilen wird das Häkchen „Markierung auswerten“ gesetzt, um diese Blöcke beim Import zu berücksichtigen.

Abbildung: Maske für die Funktion „Bearbeiten - markierte ändern“

Abb. 5: Maske für die Funktion „Bearbeiten – markierte ändern“

Import/Export der neuen Layertabellen
Wer dennoch nicht auf die Bearbeitung dieser Tabellen in einem Editor oder im Excel verzichten möchte, der kann jetzt den CSV-Export und Import nutzen.
Nach dem Export kann beispielsweise der Kodebereich der generierten Kodes geändert werden. Das wird notwendig, wenn zwei DXF/DWG-Dateien aus unterschiedlichen Quellen übernommen werden sollen. Für beide Dateien wird in der Layertabelle der Kode von 1 aufsteigend generiert. Um die Kodierungen beider Dateien unterscheiden zu können, muss der Kode für die zweite Datei angepasst werden. Das ist nun sehr bequem über die Bearbeitung in Excel möglich. Nach der Bearbeitung kann die CSV-Datei wieder in die Layertabelle importiert werden.

  • „Bearbeiten – Layertabelle“ -generierte Layertabelle wählen
  • Menü „Einfügen“ – Layertabelle (CSV) ausgeben
  • Layertabelle im Editor oder Excel bearbeiten
  • Unter „Bearbeiten – Layertabelle“ eine neue Datei anlegen
  • Menü „Einfügen“ – Layertabelle (CSV) einfügen
Abbildung: Layertabelle im CSV-Format in Excel geöffnet

Abb. 6: Layertabelle im CSV-Format in Excel geöffnet

 

  


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen